DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©

Main Riverside Lofts, Hattersheim

Main Riverside Lofts, Hattersheim

Hattersheim Deutschland Main Riverside Lofts Restaurierung iQ-Top Sanierung Innendämmsystem premium iQ-Therm 30 iQ-Therm 50 iQ-Fix iQ-Therm 80 SP Levell MB 2K WP DS Levell Kiesol C+ SP Top SR MB TX 2K DS Protect WP DS [basic] iQ-Fill Color Si WP Sulfatex iQ Top SLS SP Prep Remmers Tape Stopaq PBD 2K Betofix R4 DS Protector AL SP Top Q2 SP Top WD rapid IH-Set 30 IR PUR 2K 150 Color LA Kiesol EB Tape 20 Tex 6,5/100 SP Top WD rapid DS Protector Clip

Das seit 1970 brach liegende Firmengelände soll jetzt vom „Lost Place“ in einen attraktiven Wohnkomplex umgestaltet werden. Die Prinz von Preussen Grundbesitz AG nahm sich dem Vorhaben an, um daraus die „Main Riverside Lofts“ zu schaffen.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Fassadeninstandsetzung - Sockel Fassadeninstandsetzung Energetische Sanierung Bauwerksabdichtung - erdberührt nachträglich Bauwerksabdichtung - Mauerwerkssanierung Bauwerksabdichtung
Objekttyp:
Denkmalgeschützte / historisch wertvolle Gebäude
Mehrfamilienhäuser
Kurzbeschreibung:
Die leerstehenden Gebäude mussten in vielen Bereichen saniert werden. Angefangen bei Feuchte und Salzeinwirkungen in Erdgeschoss- und Kellerräumen. Aufgrund der Nähe zum Mainufer musste gerade bei der Sockelsanierung darauf geachtet werden, dass die Gemäuer wassersperrend sind und so vor Feuchte im Erdreich und Sickerwasser geschützt sind. Wegen großer Risse mussten die Fassaden der alten Lagerhallen ebenfalls saniert werden. Neuverfugungen, Steinaustausch- und Steinersatzmaßnahmen wurden daraufhin durchgeführt. Ebenfalls fielen Abdichtungsmaßnahmen, sowohl innerhalb, wie auch außerhalb der Gebäude an, um diese bewohnbar zu machen. Aufgrund der ganzheitlichen Sanierung des Projektes kamen mehrere Produkte und Systemlösungen zum Einsatz, um das alte Betriebsgelände in eine moderne Wohnfläche umgestalten zu können.
Auftraggeber:
Prinz von Preussen Grundbesitz AG
Planer:
AS + P Albert Speer + Partner GmbH
Objektadresse:
65795 Hattersheim
Datum / Fertigstellung:
2021
Besichtigung möglich?
Ja

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside©
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside
  • DE_65795_Hattersheim_Main Riverside
Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen