Kloster Tholey, Tholey©

Benediktinerabtei St. Mauritius, Tholey

Benediktinerabtei St. Mauritius, Tholey

Tholey Deutschland Abtei Kirche Arte Mundit ECO Kloster Pfarrkirche Benediktinerabtei St. Mauritius

Die Abtei Tholey gilt als eines der ältesten Klöster auf deutschem Boden.

Anfang des 7. Jahrhunderts wurde auf den Resten einer Badeanlage eine Kirchenanlage erbaut, die im Anschluss erweitert wurde. Das Klosterleben begann vermutlich um 750. n. Chr.

Die heute bekannte Abteikirche wurde in den Jahren 1260-1302 errichtet und war seit dem Abtei- und Wallfahrtskirche.

International bekannt wurde die Abtei durch die Chorfenster von Gerhard Richter und Mahbuba Maqsoodi.

Seit 1806 ist sie auch die Pfarrkirche der Gemeinde Tholey.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Fassadeninstandsetzung Sonstige Fassadeninstandsetzung - Naturstein
Objekttyp:
Denkmalgeschützte / historisch wertvolle Gebäude
Kirchen / Klöster
Kurzbeschreibung
Die Wände im Innenraum der Abteikirche waren insbesondere durch den Kerzenruß der vergangenen Jahrzehnte stark verschmutzt. Allein bei Berührung der Wände hatte man deutliche Rußspuren an den Händen. Zunächst wurden die Wände von groben Verschmutzungen und Staub befreit. Im Anschluss kam an den profilierten Elementen wie Rippen, gefassten Bögen, Maßwerken, Säulen und Kapitellen die auf Naturkautschuk basierende "Peel-Off-Paste" "Arte Mundit ECO" zum Einsatz. Anders als bei der Reinigung mit dem Hochdruckreiniger bzw. dem Softstrahlverfahren hat die Paste den Vorteil, dass die Elemente gänzlich ohne Substanzverlust gereinigt werden können. Vor allem aber muss kein Wasser eingesetzt- und somit auch kein Schmutzwasser aufgefangen werden. Ggf. kann das Nachreinigen mit einem feuchten Schwamm das Ergebnis noch verbessern. Auch Vertiefungen und Engstellen können ebenfalls ohne zusätzlichen Wassereintrag von Schmutz befreit werden. So konnten die historischen Natursteinflächen- und Elemente ohne Schäden und ohne belastende Staub- und Wasseremissionen in „neuem Glanz erstrahlen“.
Auftraggeber:
Benediktinerabtei Tholey e.V.
Verarbeiter:
Mrziglod-Leiß Restauratoren - Martin Mrziglod
Fachvertreter:
Christian Hecker
Objektadresse:
Römerallee 5, 66636 Tholey
Datum / Fertigstellung:
2020
Besichtigung möglich?
Ja

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey©
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
  • Kloster Tholey, Tholey
Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen