Ihre Suchergebnisse für "Kirche"


Ansicht:

14 Referenz(en) gefunden

Referenz

Kategorie

Beschreibung

Referenz

Dorfkirche Genshagen, Ludwigsfelde

Ludwigsfelde

Kategorie

Holzanstriche, Holzschutz, Brandschutz & Holzsanierung

Beschreibung

Der Kirchturm aus Holz ist dauerhaft der Bewitterung ausgesetzt. Im Zuge von Renovierungsmaßnahmen sollte das Holz dauerhaft vor Umwelteinflüssen geschützt werden.

Referenz

Liebfrauenkirche, Bocholt

Bocholt

Kategorie

Fassade, Abdichtung

Beschreibung

Der Turm der Liebfrauenkirche war durch Umwelteinflüsse und Stürme stark beschädigt. Daher war eine Gesamtsanierung dringend notwendig. Die gesamte Fassade wurde neu verfugt und die stark belasteten Bereiche wurden zusätzlich mit MB 2K abgedichtet.

Kategorie

Baudenkmalpflege

Beschreibung

Die Wände im Innenraum der Abteikirche waren insbesondere durch den Kerzenruß der vergangenen Jahrzehnte stark verschmutzt. Allein bei Berührung der Wände hatte man deutliche Rußspuren an den Händen. Zunächst wurden die Wände von groben Verschmutzungen und Staub befreit. Im Anschluss kam an den profilierten Elementen wie Rippen, gefassten Bögen, Maßwerken, Säulen und Kapitellen die auf Naturkautschuk basierende "Peel-Off-Paste" "Arte Mundit ECO" zum Einsatz. Anders als bei der Reinigung mit dem Hochdruckreiniger bzw. dem Softstrahlverfahren hat die Paste den Vorteil, dass die Elemente gänzlich ohne Substanzverlust gereinigt werden können. Vor allem aber muss kein Wasser eingesetzt- und somit auch kein Schmutzwasser aufgefangen werden. Ggf. kann das Nachreinigen mit einem feuchten Schwamm das Ergebnis noch verbessern. Auch Vertiefungen und Engstellen können ebenfalls ohne zusätzlichen Wassereintrag von Schmutz befreit werden. So konnten die historischen Natursteinflächen- und Elemente ohne Schäden und ohne belastende Staub- und Wasseremissionen in „neuem Glanz erstrahlen“.

Referenz

Friedenskirche, Bremen

Bremen

Kategorie

Holzanstriche, Holzlacke & Beizen

Beschreibung

Insbesondere die Bänke sind in der Kirche besonderen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Reisverschlüsse, Knöpfe oder Taschen können schnell zu Kratzern führen. Neben der Optik muss der Lack jedoch nicht nur mechanischen, sondern auch chemischen Belastungen z.B. durch Reinigungsmittel oder Handcremes dauerhaft standhalten. In einer öffentlichen Einrichtung spielt außerdem der Brandschutz eine wichtige Rolle, so dass die Holzbänke außerdem schwer entflammbar sein müssen.

Referenz

Kirche, Anna Paulowna (NL)

Anna Paulowna

Kategorie

Baudenkmalpflege, Fassade

Beschreibung

Die Kirche wies Feuchtigkeitsschäden und Salzausblühungen auf. Außerdem löste sich der Putz von den Wänden. Neben den Anforderungen an die Fassade galt es auch die Vorgaben des Denkmalschutzes zu beachten.

Kategorie

Beton, Fassade

Beschreibung

Die neobarocke Pfarrkirche St. Martinus wurde in einer Beton- / Eisenbetonkonstruktion als Skelettbau erstellt. Die Außenfassade wies Rissbildungen in der Wandschale, im Putz und im Beton auf. Außerdem waren Hohlräume, Abscherungen und Abplatzungen an Betonformteilen sowie Eisenkorrosion festzustellen. Für eine langfristige Sanierung und Erhaltung des Gebäudes wurde die Betonschale teilweise durch eine Ziegelsteinschale ersetzt. Im Zuge der Sanierung wurden außerdem sämtliche korrodierte Eisenkonstruktionen behandelt und ein Korrosionsschutz vorgenommen. Risse und Klüfte wurden verfüllt und Zierelemente konserviert bzw. restauriert. Es erfolgte eine Rekonstruktion der Putzoberflächen nach historischem Vorbild. Sie erhielten einen kompletten Neuanstrich für ein einheitliches Gesamtbild.

Kategorie

Energetische Sanierung, Fassade

Beschreibung

Die Kirche wies Abzeichnungen der Fugen und verschmutzte Wände auf. Vermutlich entstanden die Ablagerungen durch den Ruß der Kerzen. Aufgrund der höheren Diffusion und des Wärmestroms an den Fugen war die Ablagerung an diesen Stellen stärker ausgeprägt und das Stahlbeton-Skelett zeichnete sich ab. Um eine Verbesserung der Situation zu erzielen, war eine Wärmedämmung notwendig. Des Weiteren wies auch der Sockelbereich Feuchtigkeit auf.

Referenz

Holzbauten, Nowy Sacz/Polen

Nowy Sacz

Kategorie

Holzschutz, Brandschutz & Holzsanierung

Beschreibung

Die Gebäude waren von Algen, Moos und Flechten befallen. Diese mussten sowohl mechanisch als auch chemisch bekämpft werden. Außerdem mussten, je nach Befall, auch die holzzerstörenden Prozesse wie z.B. Pilzbefall, unterbrochen werden. Des Weiteren sollte eine Hydrophobierung durchgeführt werden. Um die Gebäude langfristig erhalten zu können, bedurfte es außerdem einer Stärkung der Holzstruktur. Dazu sollten die Elemente restauriert oder rekonstruiert werden, so dass ein originalgetreuer Erhalt der Gebäudes erreicht wird. Des Weiteren war auch der Brandschutz von Bedeutung, so dass eine Imprägnierung mit Feuerschutzmitteln durchgeführt wurde . Um das Gebäude auch zukünftig vor entsprechenden Umwelteinflüssen zu schützen, sollte ein Schutz vor Schimmel, Bläue, UV-Strahlen und Feuchtigkeit aufgebracht werden.

Referenz

Gelsenwasser, Gelsenkirchen

Gelsenkirchen

Kategorie

Beschichtung für Fenster & Holzelemente

Beschreibung

Das runde Gebäude mit der Glasschuppenfassade besteht aus 430 Holzfenster-Elementen aus Weißtanne. Die äußere Glasfassade hat eine Fläche von ca. 1610 m2 und besteht aus großen, einzelnen Glasscheiben, die schuppenartig angeordnet sind. Diese Außenfassade dient sowohl als Schallschutz als auch als Schutz vor Witterungseinflüssen. Die dahinter liegenden Holzfenster der inneren Fassade haben eine Fläche von ca 1570 m2. Zusätzlich zum Schutz durch die Außenfassade wurden die Fenster durch eine Beschichtung vor Bläue, Fäulnis und UV-Strahlung geschützt.

Referenz

Dom zu Magdeburg

Magdeburg

Kategorie

Fassade

Beschreibung

Die Türme sind in Bewegung, streben im Wechsel der Jahreszeiten auseinander und wieder zusammen. Der 800 Jahre alte Sandstein verschwand unter Krusten, auch Witterung und bauschädliche Salze leisteten ihr Zerstörungswerk.

Kategorie

Beton

Beschreibung

Saniert werden mussten dabei nicht die Reste der über 100 Jahre alten neoromanischen Kirche aus Sandstein, sondern der erst 1961 errichtete Beton-Neubau der Kirche. Bei der Gedächtniskirche war durch eindringendes Wasser sowie resultierende Korrosion die Deckung der Betonwabenkonstruktion an vielen Stellen abgeplatzt, wie eine aufwändige Bauzustandsanalyse ergab. Die Empfehlung: Betonsanierung nach den Vorgaben des Korrosionsschutzprinzips W, der Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton mit Remmers Produktsystemen.

Referenz

Evangelische Kirche, Perwenitz

Schönewalde-Glien OT Perw

Kategorie

Fassade, Abdichtung

Beschreibung

Aufgrund einer fehlenden horizontalen und vertikalen Abdichtung gab es Durchfeuchtungsschäden im Sockel.. Putzschäden und Ausbruchstellen fanden sich ebenfalls im Bereich Sockel und am Gesimse.

Referenz

Mariä-Geburt-Kirche, Hýskov (CZ)

267 06 Hýskov (CZ)

Kategorie

Fassade

Beschreibung

Der Sockel der Kirche war aufgrund der ständigen Belastung durch direkte Nässe und Spritzwasser vom Boden stark belastet. Es sollte eine Lösung gefunden werden, die langfristig Abhilfe schafft und den Sockel optimal schützt. Dabei waren eine hohe Frostbeständigkeit und eine gute Diffusion der Restfeuchte besonders wichtige Kriterien für die Auswahl des Materials.