Kreishaus, Calau©

Kreishaus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, Calau

Kreishaus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, Calau

Kreishaus Landkreis Oberspreewald-Lausitz Calau Salzspeicherputz WTA Historic Kalkspachtel CL Fill Q3 Historic Historic Kalkfarbe Color CL Historic Historic Unterputz CL Levell Historic Sulfatexschlämme WP Sulfatex Sanierputzfarbe Color SP Profi-Baudicht 2K PBD 2K Funcosil SNL Restauriermörtel SK RM pro WP DS Levell Calau Deutschland

Die Stadt Calau befindet sich südlich des Spreewalds nahe der polnischen Grenze. Sie gehört zum Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Das denkmalgeschützte Kreishaus befindet sich unmittelbar in der Nähe des Altstadtrings. Erbaut wurde das Gebäude zwischen den Jahren 1901 und 1903 im Neo-Renaissance-Stil.

Der Backsteinbau hat diverse Türmchen, Giebel und Zierelemente. Im Jahr 1920 folgte eine erste Erweiterung um den Ostflügel, in den 1930er Jahren wurden Dach- und Kellergeschosse ausgebaut sowie Luftschutzräume eingerichtet. Durch den Krieg wurde das Gebäude stark zerstört, insbesondere die Bereiche der Nord- und Ostseite des Ostflügels wiesen massive Brandschäden auf.

Insgesamt ist das Gebäude U-Förmig mit dem Hauptgebäude, einem kurzem West und einem längeren Ost-Flügel aufgebaut.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Fassadeninstandsetzung Fassadeninstandsetzung - Ziegel Bauwerksabdichtung - erdberührt nachträglich Bauwerksabdichtung - Mauerwerkssanierung Bauwerksabdichtung
Objekttyp:
Denkmalgeschützte / historisch wertvolle Gebäude
Büro- und Verwaltungsgebäude
Rathäuser
Kurzbeschreibung
Nach dem Krieg wurde das Gebäude mit einfachen Mitteln repariert. Das Innere des Gebäudes sollte nun um die bislang fehlenden Brandschutzmaßnahmen ergänzt werden. Dazu wurden alle Decken und Wände mit einem Kalksystem beschichtet. Des Weiteren wurde der Keller des Gebäudes saniert. Dabei sollte aufgrund der denkmalbehördlichen Vorgaben auf eine Horizontalsperre verzichtet werden. Dennoch sollten die Kellerwände gegen Feuchtigkeit geschützt wer.den. Neben dem Innenraum und dem Keller wurde auch die Fassade des Gebäudes restauriert. Die Sanierung unterlag dem Motto Wärmeschutz gleich Feuchteschutz und somit erfolgte die Hydrophobierung der Fassade. Diese wies insbesondere am Ostflügel Sinterflächen und Schalenabplatzungen auf, die auf die Brandvorsätze von Panzergeschossen zurückzuführen sind. Lose Ziegel mussten vor der Hydrophobierungsmaßnahme ausgetauscht und kleinere Beschädigungen ausgebessert und farblich angepasst werden. Zusätzlich fanden sich Bauwerksrisse am Gebäude, die ebenfalls auf jene Brandvorsätze und die damit verbundenen Temperaturunterschiede zurückzuführen sind. Die Kraftschlüssigkeit des Mauerwerks musste wiederhergestellt werden. Der Krieg hat jedoch auch in der Materialauswahl der Sanierung seine Spuren hinterlassen. So wurden z.B. Kohlebrandziegel anstelle von Hartbrandbrandziegel verwendet. Auch die Fugen wiesen vermutlich aufgrund von Materialengpässen eine schlechte Qualität auf. Eine Neuverfugung sollte aus Kostengründen nicht von Hand, sondern im Schlämmverfahren durchgeführt werden. Abschließend erfolgte dann die Hydrophobierung.
Auftraggeber:
Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Planer:
Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Kirsten Schneider
Verarbeiter:
Compact Bau Sedlitz Sauer & Pabel Baugeschäft GmbH
Besichtigung möglich?
Nein

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen