Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)©

Schloss Odescalchi, Ilok (Kroatien)

Schloss Odescalchi, Ilok (Kroatien)

Ilok Kroatien Schloss Odescalchi Restaurierung Sanierung Kiesol WP Sulfatex SP Levell SP Prep SP Top Q2 Kompressenputz RM Restauriermörtel Color LA Historic Primer Hydro F KSE 100 KSE 300 KSE 300 E KSE 500 E Funcosil SNL Color LA

Ilok ist die östlichste Stadt Kroatiens. Der Schlosskomplex Odescalchi entstand auf den Grundmauern des Palastes von König Nikola Iloki aus dem 15. Jahrhundert. Es liegt auf einer Anhöhe des Weinberggebietes der Stadt Ilok.

Trotz einer Nutzung des Schlosses als Museum und Bildergalerie, schritt der Verfall immer weiter fort.

Eine Renovierung des Schlosses hatte das Ziel, dem historischen Bauwerk durch Einrichtung eines Vier-Sterne-Hotels mit anspruchsvoller Gastronomie eine wirtschaftlich abgesicherte Zukunft zu ermöglichen.

Das Schloss besteht aus einem Ziegelmauerwerk mit Kalkputz. In die Fassaden sind gliedernde Elemente aus Naturstein eingelassen. Der Kalkputz kommt sowohl als Glatt- wie auch Quaderputz vor.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Fassadeninstandsetzung - Putz Fassadeninstandsetzung Fassadeninstandsetzung - Ziegel Bauwerksabdichtung - erdberührt nachträglich Fassadeninstandsetzung - Naturstein Bauwerksabdichtung - Mauerwerkssanierung Bauwerksabdichtung
Objekttyp:
Denkmalgeschützte / historisch wertvolle Gebäude
Schlösser / Burgen
Kurzbeschreibung
Bei der Restaurierung des Schlosses galt es, die historische Detailtreue, archäologische Forschung und Befunde, geomechanische und statische Prüfungen, Konservierungs-, Restaurierungs- und Verarbeitungstechniken etc. zu entwickeln und koordinieren. Um den ursprünglichen Charakter des Gebäudes wieder herzustellen, wurden auch einige der 19. Jahrhundert durchgeführten baulichen Veränderungen der Nordfassade wieder rückgängig gemacht. Die Fassade wies Fehlstellen und Zerstörungen auf. Außerdem war der Putz im Sockelbereich durch aufsteigende kapillare Durchfeuchtung und die defekte Dachentwässung weitestgehend zerstört. Dort, wo die Möglichkeit bestand, wurde der Originalbestand des Gebäudes erhalten und gegen den weiteren Verfall geschützt. An den zerstörten Stellen wurde die Fassade möglichst originalgetreu erneuert. Insgesamt galt es, das Mauerwerk gegen Feuchtigkeit zu schützen, um das Gebäude langfristig erhalten zu können. Dabei mussten die Ansprüche des Denkmalschutzes erfüllt werden.
Auftraggeber:
Kroatisches Denkmalamt
Planer:
Remmers Fachplanung GmbH
Verarbeiter:
ING-GRAD d.o.o.
Objektadresse:
Ilok
Datenblätter:
Schloss Odescalchi, Ilok, Kroatien
Datum / Fertigstellung:
2010
Besichtigung möglich?
Nein

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)©
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)©
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)©
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)©
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)©
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)©
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)©
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)
  • Schloss Oldescalchi, Ilok (HR)
Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen