Geburtskirche Jungfrau Maria, Hyskov (CZ)©

Mariä-Geburt-Kirche, Hýskov (CZ)

Mariä-Geburt-Kirche, Hýskov (CZ)

267 06 Hýskov (CZ) Tschechische Republik Mariä-Geburt-Kirche Sandsteinfassade Color CL Historic SP Levell

Die neoromantische Kirche in Hýskov wurde 1850 erbaut. Bis ins Jahr 1910 wurde sie in ihrem ursprünglichen Sinne genutzt. Danach wurden nur noch die nötigsten Sanierungsarbeiten durchgeführt und im Jahr 1984 für 14 Jahre komplett geschlossen. Heute ist die Kirche saniert und erstrahlt wieder in neuem Glanz.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Fassadeninstandsetzung - Naturstein
Objekttyp:
Denkmalgeschützte / historisch wertvolle Gebäude
Kirchen / Klöster
Kurzbeschreibung
Der Sockel der Kirche war aufgrund der ständigen Belastung durch direkte Nässe und Spritzwasser vom Boden stark belastet. Es sollte eine Lösung gefunden werden, die langfristig Abhilfe schafft und den Sockel optimal schützt. Dabei waren eine hohe Frostbeständigkeit und eine gute Diffusion der Restfeuchte besonders wichtige Kriterien für die Auswahl des Materials.
Fläche:
300 m²
Auftraggeber:
Kostel Narození Panny Marie
Besichtigung möglich?
Nein

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen