Bremer Landesbank, Bremen©

Bremer Landesbank, Bremen

Bremer Landesbank, Bremen

Bremen Deutschland Bremer Landesbank Nord/LB Kantine Küche Crete-System Crete TF 60 Crete SL 80

Die Bremer Landesbank, inzwischen unter dem Namen Nord/LB bekannt, hat ihren Stammsitz mitten in der Bremer Innenstadt, in direkter Lage zum Weltkulturerbe mit Marktplatz und Rathaus. Da der Instandhaltungsaufwand zu groß geworden ist, entschied man sich für ein neues Domizil, in dem auch die Mitarbeiterkantine mit etwa 200 Sitzplätzen sowie Küchenräumen und Essenausgabe untergebracht ist.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Bodenbeschichtung Betonsanierung Bodenbeschichtung - rutschh. Systeme
Objekttyp:
Büro- und Verwaltungsgebäude
Geschäftshäuser
Kurzbeschreibung
Der Boden in der Kantine ist mit täglich 500 ausgegebenen Essen und Gästebewirtung hohen Belastungen ausgesetzt. Neben mechanischen Belastungen spielen auch thermische und chemische Belastungen, z.B. durch Reinigungsmittel, eine wichtige Rolle. Zusätzlich müssen spezielle Hygieneanforderungen eingehalten werden. Dazu zählt die leichte Reinigung sowie die fugenlose Oberfläche. Ein weiterer Punkt ist auch die Rutschfestigkeit des Bodens, denn auch im Falle von Flüssigkeiten, die auf den Boden gelangen, darf keine Gefahr für die Besucher bestehen. Zusätzlich punktet das verwendete Crete-System durch Schadstofffreiheit, Lebensmittelechtheit sowie Geruchs- und Geschmacksneutralität.
Fläche:
316 m²
Datum / Fertigstellung:
2016
Besichtigung möglich?
Nein

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Weitere Informationen

Wegen bereichsweise unterschiedlich geforderter Rutschhemmungsklassen (R10 - R12) wurden verschiedene Einstreumaterialien in unterschiedlichsten Korngrößen eingesetzt.

Download

Referenz als PDF herunterladen

Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen