Fugenmörtel

Verfugung Ziegel-Fassade

Die richtige Fuge im Sichtmauerwerk

Der Fugenanteil einer Ziegelfassade kann bis zu 20 % betragen. Form und Farbe der Fuge bestimmen daher das Erscheinungsbild maßgeblich. Darüber hinaus haben die Fugen am Bauwerk eine technische Funktion. Ihre physikalischen, mechanischen und vor allem feuchtetechnischen Eigenschaften bestimmen die Funktionalität und Dauerhaftigkeit einer Ziegelfassade entscheidend mit.

Ein intaktes Fugennetz ist Voraussetzung für eine schlagregendichte Fassade. Eindringende Feuchtigkeit führt zu einer verstärkten Frostbeanspruchung und zur Reduzierung des Wärmeschutzes – beides gilt es zu vermeiden. Die Remmers Fugenmörtel umfassen ein breites Spektrum an Bindemittelsystemen, Körnungen und Festigkeiten sowie die Wahlmöglichkeit hinsichtlich Farbe und hydrophiler oder hydrophober Einstellung. Sie sind somit auf die individuellen Einsatzbereiche und Anforderungen jederzeit angepasst auswählbar.

Remmers Ziegelschlämmverfugung

Die Remmers Ziegelschlämmverfugung besteht im Wesentlichen aus zwei Elementen:

  • Fugenerneuerung mit einer feinkörnigensulfatresistenten, vergüteten Schlämme ohne Ausräumen der Altfuge.
  • Wasserabweisende Ausrüstung der Fassade.
Die verschlämmte Fuge zeichnet sich, bedingt durch die Qualität des Mörtels und die spezielle Einbringtechnik, durch eine besonders gute und dauerhafte Flankenhaftung aus. Das Verfahren ist sehr wirtschaftlich, da das Ausräumen der Altfuge entfällt – die Zeiten für das Ausstemmen und Ausschneiden der Fugen entfallen ebenso; eventuelle Beschädigungen der Steinkanten sind ausgeschlossen. Auch das Einbringen des Mörtels in die Fugen geschieht, im Vergleich zur konventionellen Verfugung, mit sehr viel geringerem Aufwand. Weiterer Vorteil: selbst enge Fugen und sogar kleine Risse werden bündig mit Mörtel verschlossen. Unterm Strich: Rund 25% Zeit- und Kostenersparnis gegenüber herkömmlicher Neuverfugung, bei gleichzeitig längerer Haltbarkeit.

  • Vorimprägnierung ©

    Vorimprägnierung

    Funcosil SNL mittels Flächenspritze drucklos im Flutverfahren satt auftragen.

    Vorimprägnierung

    Funcosil SNL mittels Flächenspritze drucklos im Flutverfahren satt auftragen.

  • Aufziehen der Schlämme ©

    Aufziehen der Schlämme

    Nach ca. vier Tagen FM FS / Fugenschlämme mittels gummierter Traufel ganzflächig auftragen. Durch scharfes Abziehen Überschüsse entfernen.

    Aufziehen der Schlämme

    Nach ca. vier Tagen FM FS / Fugenschlämme mittels gummierter Traufel ganzflächig auftragen. Durch scharfes Abziehen Überschüsse entfernen.

  • Verdichten und egalisieren ©

    Verdichten und egalisieren

    Anschließend mit rotem Schwammbrett die Schlämme verdichten und egalisieren.

    Verdichten und egalisieren

    Anschließend mit rotem Schwammbrett die Schlämme verdichten und egalisieren.

  • Nachreinigung ©

    Nachreinigung

    Ca. 30 bis 60 Min. nach dem Verschlämmen mittels geschlitztem Schwammbrett (Schrägzug) die Oberfläche reinigen.

    Nachreinigung

    Ca. 30 bis 60 Min. nach dem Verschlämmen mittels geschlitztem Schwammbrett (Schrägzug) die Oberfläche reinigen.

  • Endreinigung ©

    Endreinigung

    Im Frühstadium der Erstarrung die Endreinigung mit sauberem, klarem Wasser ausführen.

    Endreinigung

    Im Frühstadium der Erstarrung die Endreinigung mit sauberem, klarem Wasser ausführen.

  • Nachimprägnierung ©

    Nachimprägnierung

    Nach 8 Tagen die trockene Fassade ganzflächig mit Funcosil SNL nachimprägnieren.

    Nachimprägnierung

    Nach 8 Tagen die trockene Fassade ganzflächig mit Funcosil SNL nachimprägnieren.

Neuverfugung

5 Produkte gefunden
 

Ansicht:

Artikel Nr. 0602

Farblose, hydrophobierende, lösemittelhaltige Imprägnierung auf Silan-/Siloxanbasis

Artikel Nr. 1061

Kalk-Zement Sanier-Fugenmörtel

Artikel Nr. 1026

Trass-Kalk-Zement Fugenmörtel

Artikel Nr. 0435

Schlämme zur Ziegelverfugung

Artikel Nr. 1045

Zementfreier Fugenmörtel