©

Wohnanlagen (Fassadensanierung), Oldenburg

Wohnanlagen (Fassadensanierung), Oldenburg

Oldenburg Wohnanlage Color Flex Elastoflex-Fassadenfarbe Betonacryl Color PA Betofix RM Deutschland

Die GSG Oldenburg Bau- und Wohngesellschaft mbH betreut seit ihrer Gründung im Jahr 1920 mehr als 8.000 Wohnungen und Gewerbeobjekte in Oldenburg. Im Rahmen der turnusmäßigen Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen wurden insgesamt 15.000m² Fassade an fünf Wohnanlagen in Oldenburg nacheinander instand gesetzt.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Fassadeninstandsetzung Betonsanierung
Objekttyp:
Mehrfamilienhäuser
Kurzbeschreibung
An den Stellen, wo der defekte Altanstrich seine schützende Funktion verloren hatte und eine geringe Betondecke vorlag, war die Carbonatisierungsfront erreicht. Der dadurch entstandene Rost sprengte die überdeckende Betonschicht ab. Das Farbkonzept sollte sich an dem vorhandenen Fassadenbild orientieren, allerdings mit deutlicher Abgrenzung der einzelnen Flächen zueinander und modernen Gestaltungselementen wie Farbvarianten der Balkonbrüstungen. Dazu sollten die hellen Töne der Fassadenfläche kontrastieren.
Auftraggeber:
GSG Oldenburg Bau- & Wohngesellschaft mbH
Verarbeiter:
Farben Tiedeken GmbH
Fachvertreter:
Fares Hadidi
Objektadresse:
Straßburger Straße 8, 26123 Oldenburg
Besichtigung möglich?
Nein

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen