Pancho Arena, Felcsut/Ungarn©

Pancho Arena, Felcsút/Ungarn

Pancho Arena, Felcsút/Ungarn

Pancho Arena Felcsút Ungarn Holzschutz Induline GW-310 Felcsút Ungarn

Die Pancho Arena ist die Heimstätte des ungarischen Fußballvereins Puskás Akadémia FC. Das 4.000 Zuschauer fassende Stadion befindet sich in Felcsút, einem idyllischen Ort in der Nähe Budapests. Der erste Entwurf des Stadions stammt vom Architekten Imre Makovecz, nach dessen Tode wurde die Arbeit von seinem Schüler Tamás Dobrosi weitergeführt. Besonderes architektonisches Merkmal der Spielstätte ist die aus Holz bestehende Dachkonstruktion. Eingeweiht wurde das Stadion am 21. April 2014.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Holzschutz Holzschutz - vorbeugend / bekämpfend
Objekttyp:
Stadien / Arenen / Sportstätten
Kurzbeschreibung
Insgesamt wurden 2.000m³ Holz verbaut. Die Leimbinder mussten für viele Jahre dauerhaft vor Verwitterung geschützt werden. Das Holz sollte dabei seinen natürlichen Charakter nicht verlieren.
Auftraggeber:
Puskás Akadémia FC
Planer:
Imre Makovecz Tamás Dobrosi Dobrosi
Verarbeiter:
Sokon Kft
Datum / Fertigstellung:
2014
Besichtigung möglich?
Nein

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen