Kirche Losina Dolna, Nowy Sącz, Poland©

Holzbauten, Nowy Sacz/Polen

Holzbauten, Nowy Sacz/Polen

Bauernhaus Zargórzyn Bauernhaus Gostwica Kirche Losina Dolna Nowy Sacz Polen Grünbelag-Entferner Adolit M flüssig Schimmel-Stop Anti-Insekt Adolit Holzwurmfrei Adolit BSS 1 Induline SW-900 Induline LW-718 WF Historic Kalkfarbe Color CL Historic Isoliergrund Rofalin Acryl Nowy Sacz Polen

Das Bauernhaus von Zagórzyn wurde im Jahr 1884 erbaut. Im Jahr 1977 wurde es zum jetzigen Standort, den Park in Nowy Sącz, versetzt, wo die Baukunst der Region vom Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts gezeigt wird. Auf einer Grundfläche von 186 m² findet man heute eine Ausstellung der typischen Einrichtung der Zeit. Die Holzfassade besteht aus übereinanderliegenden Holzbohlen und das Dach ist mit Keramikziegeln gedeckt.

Das Bauernhaus von Gostwica wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut. Im Jahr 1973 wurde es zum jetzigen Standort, den Park in Nowy Sącz, versetzt, wo die Baukunst der Region vom Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts gezeigt wird. Das Bauernhaus hat eine Grundfläche von 173 m² und ist im Stil eines Blockhauses aus übereinanderliegenden Holzstämmen gebaut. Roggen-Stroh bedeckt das Dach und die Wände sind mit Kalkputz beschichtet. Im Inneren des Hauses ist die typische Ausstattung eines Hauses der damaligen Zeit ausgestellt.

Die römisch-katholische Kirche von Losina Dolna wurde im Jahr 1739 erbaut und im Jahr 2003 an ihren jetzigen Standort verbracht. Die hölzerne Kirche hat eine Grundfläche von 332m² . Das Dach ist mit Holzschindeln gedeckt und die Außenwände sind mit vertikalen Holzbalken verkleidet. Im Inneren der Kirche findet man eine einzigartige farbenfrohe und wertvolle Ausstattung.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Holzschutz - Holzhäuser / -fassaden Holzschutz Holzschutz - vorbeugend / bekämpfend
Objekttyp:
Denkmalgeschützte / historisch wertvolle Gebäude
Kirchen / Klöster
Landwirtschaftliche Objekte
Ein- / Zweifamilienhäuser
Kurzbeschreibung
Die Gebäude waren von Algen, Moos und Flechten befallen. Diese mussten sowohl mechanisch als auch chemisch bekämpft werden. Außerdem mussten, je nach Befall, auch die holzzerstörenden Prozesse wie z.B. Pilzbefall, unterbrochen werden. Des Weiteren sollte eine Hydrophobierung durchgeführt werden. Um die Gebäude langfristig erhalten zu können, bedurfte es außerdem einer Stärkung der Holzstruktur. Dazu sollten die Elemente restauriert oder rekonstruiert werden, so dass ein originalgetreuer Erhalt der Gebäudes erreicht wird. Des Weiteren war auch der Brandschutz von Bedeutung, so dass eine Imprägnierung mit Feuerschutzmitteln durchgeführt wurde . Um das Gebäude auch zukünftig vor entsprechenden Umwelteinflüssen zu schützen, sollte ein Schutz vor Schimmel, Bläue, UV-Strahlen und Feuchtigkeit aufgebracht werden.
Datum / Fertigstellung:
2017
Besichtigung möglich?
Nein

Wünschen Sie weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten oder anderen Referenzen? Kontaktieren Sie uns - wir helfen gerne weiter.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen