Kölner Dom©
Standsicherheit & Tragfähigkeitserhöhung

Hohlraumverfüllung und Tragfähigkeisterhöhung historischer Konstruktionen

Der Mauerwerksbau hat eine jahrhundertealte Tradition. In früheren Zeiten wurde Mauerwerk nach handwerklichen Regeln ausgeführt; Steinformat und Wanddicke richteten sich nach der geschätzten Beanspruchung. Heute ist die Kenntnis der Tragfähigkeit eines historischen Mauerwerks für die Sicherung und den Umbau alter Bausubstanz von hoher Bedeutung.

Lastumlagerungen bzw. -erhöhungen innerhalb des Mauerwerks können durch Schäden, durch Sanierungs- oder Sicherungsarbeiten ebenso wie durch Nutzungsänderungen hervorgerufen werden und neue Schäden nach sich ziehen. Tragende Bauteile historischer Bauten, wie Wände und Pfeiler, bestehen häufig aus zweischaligem Naturstein oder Ziegelmauerwerk. Während die äußeren Schalen „ordentlich“ gemauert sind, befindet sich im Inneren dieser Bauteile zumeist eine „Schüttung“ aus Steinbruchstücken und einem hohen Mörtelanteil. Das Tragverhalten wird über die Festigkeits- und Verformungseigenschaften von Stein und Mörtel hinaus noch von vielen weiteren Parametern beeinflusst.

Dazu gehören:

  • Mauerwerksaufbau (Einschalig/Mehrschalig)
  • Steinformat
  • Art des Verbandes
  • Güte der Ausführung
  • Streubreite von Stein- und Mörtelqualität

In den allermeisten Fällen wirken Hohlräume und Klüfte innerhalb des Mauerwerks tragfähigkeitsmindernd. So gehört eine Verfüllung solcher Fehlstellen zu den notwendigen Begleitmaßnahmen vieler Mauerwerkssanierungen. Die zum Verfüllen bzw. Verpressen einzusetzenden Mörtel sind vor allem hinsichtlich Festigkeit, Wasseraufnahmevermögen und Bindemittelkompatiblität auszuwählen.

Standsicherheit und Tragfähigkeitserhöhung

4 Produkte gefunden
 

Ansicht:

Artikel Nr. 0312

Fließfähiger, mineralischer Füll- und Injektionsmörtel

Artikel Nr. 0309

Fließfähiger, mineralischer Füll- und Injektionsmörtel

Artikel Nr. 0548

Gut fließfähiger, mineralischer Füll- und Injektionsmörtel

Artikel Nr. 0568

Romanzement-Mörtel