©

Regelwerk aktuell

Sockelabdichtung im Neu- und Holzrahmenbau

Termine buchen

Bielefeld 
22.09.2020 / 14:00 – 17:30
Frankfurt 
10.11.2020 / 14:00 – 17:30

Zielgruppen

Sachverständige,
Planer, Ämter und Behörden,
Bautenschutz, Bauhandwerk,
Immobilien-, Wohnungswirtschaft,
Instandsetzungsbetriebe,
Architekten und Ingenieure

Seminargebühren und -zeiten

€ 95 ,-
14:00 Uhr - 17:30 Uhr

Downloads

Wissenskompass Download

Dozenten

Spirgatis Rainer


Rainer Spirgatis

Ansprechpartner

Schlüter_Christa

Bernhard Remmers Akademie GmbH
Christa Schlüter

Bernhard-Remmers-Straße 13 - 49624 Löningen

Regelwerk aktuell

Regelwerke, Systeme, Anforderungen, Detaillösungen

Der Sockel ist die Schnittstelle zwischen der Fassade und dem erdberührten Teil des Gebäudes. Auch wenn dieser Teil des Gebäudes nach Definition gerade einmal 50 cm beträgt, so sind die Anforderungen im Hinblick der Bauwerksabdichtung nicht zu unterschätzen.

Neben dem korrekten Übergang zwischen erdberührter Bauwerksabdichtung und der Sockelabdichtung stellt seit Einführung der neuen Abdichtungsnorm DIN 18533 der Anschluss an bodentiefe Fenster und Türen immer wieder eine besondere Herausforderung dar. Darüber hinaus rückt auch die Abdichtung im Übergang an Holzrahmenbauelemente immer häufiger in den Vordergrund.

In diesem Seminar möchten wir die genannten Problemstellungen ausführlich betrachten und Ihnen anhand der aktuell geltenden Normen und Regelwerke neue, innovative Abdichtungskonzepte aufzeigen.

Zielgruppen

  • Planer, Architekten, Ingenieure
  • Bausachverständige
  • Inhaber von Instandsetzungsbetrieben und Bauunternehmen
  • Bautenschützer
  • Maler

Seminarinhalte

  • Begriffsbestimmungen / Definitionen
  • Aktuelle Regelwerke
  • - DIN 18533
  • - DIN 68 800 (Entwurf)
  • - Richtlinie für bodentiefe Fesnter

  • Aus der Praxis für die Praxis
  • - Abdichtung im Detail
  • - bodentiefe Fenster und Türen
  • - im Holzrahmenbau

Die Seminargebühren beinhalten umfangreiche Arbeitsunterlagen, Getränke, Mittagessen und Teilnahmebescheinigung.

Hinweis: Die Anerkennung als Fortbildungsmaßnahme im Sinne der Fortbildungsordnung der Architekten- und Ingenieurkammern ist beantragt.