Glyptothek, München

Glyptothek, München

München Deutschland

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist der Museumsbau "Glyptothek" zentraler Bestandteil des Kunstareals am Münchner Königsplatz. Das Gebäude zeichnet sich durch die charakteristische Architektur im Stil eines griechischen Tempels aus. Erbaut wurde die Glyptothek, nach den Plänen von Leo von Klenze, von 1816 bis 1830. Sie diente als Ausstellungsfläche der königlichen Sammlung griechischer sowie römischer Skulpturen und beherbergt bis heute weltbekannte Kunstwerke.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Fassadensanierung
Objekttyp:
Historisch geschützte / historisch wertvolle Gebäude
Schulen / Universitäten / Museen
Aufgabenstellung:

Aufgrund von Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg und unzureichender Reparaturmaßnahmen im Laufe des 20. Jahrhunderts war die Fassade des Gebäudes stark sanierungsbedürftig. Nach anfänglicher Reinigung erfolgten die Sicherung und Konservierung der Fassadenoberflächen durch das Hinterfüllen von Schalen, Kleben und Sichern kleinteiliger Bruchstücke und dem Schlämmen der Originaloberflächen. Zum Einsatz kam dabei ein mineralischer Steinergänzungsmörtel, dessen Körnung und Farbe an den historischen Untergrund angepasst wurde. Bei den Ergänzungsarbeiten der Natursteinfassade kamen ebenfalls mineralische Restaurierungsmörtel zum Einsatz. Die Betonwerkstein-Fassade wurde in Teilbereichen zurückgebaut und mit verschiedenen Reparaturmörtel-Systemen behandelt. Zum langzeitigen Schutz des Gebäudes kamen Materialien zum Korrosionsschutz zum Einsatz, gefolgt von einer wetterfesten Siliconharzfarbe.

Objektadresse:
80333 München
Datum / Fertigstellung:
2022
Besichtigung möglich?
Ja

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen