Millennium Háza, Budapest (HU)

Millennium Háza, Budapest (HU)

Ungarn Budapest

Das Millennium Háza liegt im berühmten Stadtpark "Városliget" im Zentrum von Budapest. Ferenc Pfaff entwarf das ehemalige Olof-Palme-Haus im Stil der Neorenaissance im Jahr 1885. Ursprünglich wurde das Gebäude als Veranstaltungsort für Kunstausstellungen genutzt. Im Laufe des 20. Jahrhunderts beherbergte es das städtische Museum, eine Bildhauerwerkstatt, eine Tanzschule sowie verschiedene Gastronomien. Nach jahrelangem Leerstand wurde das Millennium Háza von 2017 bis 2022 denkmalgerecht restauriert.

Referenzkenndaten
Baumaßnahme:
Fassadensanierung
Objekttyp:
Historisch geschützte / historisch wertvolle Gebäude
Schulen / Universitäten / Museen
Aufgabenstellung:

Nach umfangreicher Bestandsaufnahme wurden erhebliche Schäden und Bruchstellen der Dachkonstruktion sowie Fassadenelemente festgestellt. Da die Sanierung direkt an der Fassade nicht möglich war, sind die filigranen Ornamente abgenommen, in Handarbeit restauriert und wiedereingesetzt worden. Auf den freigelegten Oberflächen kamen leistungsfähige Reiniger zum Einsatz, ehe Risse mit einem EP-Injektionsharz geschlossen wurden. Anschließend sind die wiedereingesetzten Fragmente mit einem Epoxidkleber und einem Steinfestiger auf Kieselsäureester-Basis verstärkt worden. Für einen langfristigen Witterungsschutz wurden eine lösemittelfreie, hydrophobierende Imprägnierung und eine wetterfeste Siliconharzfarbe appliziert.

Objektadresse:
Budapest
Datum / Fertigstellung:
2022
Besichtigung möglich?
Ja

Produktauszug von verwendeten Produkten oder Systemen

Download

Referenz als PDF herunterladen

Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen
Der alte Speicher hat als Wandbildner ein Kalksandsteinmauerwerk von 90 cm Dicke, außen - ohne Putz, und den Witterungseinflüssen schutzlos ausgesetzt. Das ermöglichte eine starke Wasseraufnahme und führte zu klammkalten Innenwänd-Temperaturen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz, daher durfte die Fassade nicht verändert werden. Man entschied sich für eine Innendämmung.
Weiterlesen