Walzmaschine©
Applikationstechnologien

Individuellen Lacksysteme und fundierte Kompetenzen in der Anlagenplanung

In der industriellen Fertigung werden Oberflächenbeschichtungen sehr häufig im Walz- oder Spritzverfahren appliziert. Von der in der Manufaktur eingesetzten Becherpistole über automatisierte Spritzautomaten bis hin zu hochkomplexen Walzstraßen sind objektabhängig unterschiedlichste Technologien zu bedienen. Die Lackierabläufe sind in der Regel prozessgesteuert und laufen im Verbund mit Lackier- und Trocknungseinrichtungen. Remmers Industrielacke unterstützt Sie bei der individuellen Wahl des Lacksystems und offeriert darüber hinaus fundierte Kompetenzen in der Anlagenplanung.

Spritzautomat

Spritzautomaten können als Einzellösung oder ergänzt um abgestimmte Vorbehandlungs-, Reinigungs-, Trocknungs- und Förderanlagen als komplette Lackierstraße eingesetzt werden. Für einen gleichbleibend hohen Qualitätsstandard ist bei der Spritzlackierung auf einer Lackieranlage eine genaue Einstellung folgender Parameter erforderlich: Pumpeneingangsdruck, Einstellverdünner und Viskositätm, Materialdruck, Pumpentyp und -übersetzung, Düse/Luftkappe/Einstellwinkel, Zerstäuberdruck, Pistolentyp/-anzahl/-abstand und -geschwindigkeit, Vorschub der Anlage sowie Auftragsmenge.

Gießapplikation

Gießmaschinen werden für die Applikation von flüssigen Medien auf flächige Werkstoffe eingesetzt, insbesondere Lack und Dispersion. Anwendung finden sie auch für Leim und Kleber sowie für lösemittelhaltige und lösemittelfreie Lacksysteme. Zudem eignen sie sich besonders gut für problematische Medien mit hoher Viskosität, hohem Pigmentanteil, wässrige Medien und strahlungshärtende Systeme.

  • Streifen- und rissfreier Gießfilm durch patentiertes Gießsystem
  • Geringste Auftragsmengen und toleranzfreier Gießfilm
  • Schnelle Reinigung durch modulare Baugruppen
  • Flexibel einsetzbar durch optionale Pumpen und Füllsysteme

Walzmaschine ©

Walzapplikation

Die Walzlackierung wird zum einseitigen Auftrag umlauffähiger Beschichtungsstoffe von oben auf plane Werkstücke eingesetzt. Dabei wird das Beschichtungsmaterial von einer rotierenden Gummiwalze auf die Werkstückoberfläche übertragen. Das Werkstück wird auf einer Unterkonstruktion mittels Transportband durch die Walzmaschine gefördert. Band-Geschwindigkeit und Auftragswalzen-Geschwindigkeit laufen dabei mit der gleichen Geschwindigkeit (Vorschub). Über einen verstellbaren Spalt zwischen der Auftragswalze und der Dosierwalze lassen sich die gewünschten Lackauftragsmengen einstellen.Zusätzlich lässt sich die Dosierwalze separat in ihrer Geschwindigkeit und ihrer Drehrichtung (Gleichlauf - Gegenlauf) regulieren. Die Auftragsmengen lassen sich darüber noch feiner regulieren. Für mehrschichtige, farblose oder farbige Lackierungen können in einer Lackieranlage mehrere Lackierwalzen aufgestellt sein. Zu einer Lackieranlage gehören - neben den Walzauftragsmaschinen für die Applikation von Beizen und Lacken - auch die entsprechenden Trocknungs- und Härtungseinrichtungen.

Zertifizierung des eco Instituts

Unser Mehrschicht UV-Systemaufbau für Parkett, bestehend aus dem Hydro-UV-Primer, dem UV-Acryl-Spezialgrund, dem UV-SIS-Grund sowie dem UV-Acryl-Parkett-Decklack, wurde vom eco-Institut einer ökologischen Produktprüfung unterzogen und zertifiziert. Die in den Prüfkriterien festgelegten Grenzwerte wurden alle eingehalten. Dabei geht es vor allem um Emissions- und Inhaltsstoffanalysen.

Protokoll zum Nachlesen

ID 0817-12852-001 ECO ©

Highlight: Direkt- und Digitaldruckaufbauten

Im Bereich der Direkt- und Digitaldruckaufbauten verfügen wir über neueste Technologien und technische Expertise. Dabei können Druckmaschinen in bestehende Flachstraßen integriert werden. Eine Direktdruckmaschine an Stelle der Lackwalze im Durchlaufprozess komplettiert dabei die technologische Leistungsfähigkeit.

Neben nahezu unendlichen Möglichkeiten im Digitaldruckbereich bietet auch der Direktdruck großen Gestaltungsspielraum in Design und Individualisierung. So sind unterschiedlichste Dekore aber auch Volltöne umsetzbar. Das Ergebnis sind absolut homogene und deckende Oberflächen auch bei geringen Auftragsmengen - ganz im Gegensatz zu Spritzaufbauten.