Seminar©

Brennpunkt Feuchteschutz

Normen und Richtlinien für die Bauwerksabdichtung

Zielgruppen

Sachverständige,
Energieberater im Handwerk,
Planer, Ämter und Behörden,
Bautenschutz, Bauhandwerk,
Immobilien-, Wohnungswirtschaft,
Instandsetzungsbetriebe,
Architekten und Ingenieure

Seminargebühren und -zeiten

€ 130,-
inkl. Umfangreiche Arbeitsunterlagen und Teilnahmebescheinigung
Tag 1: 09:00-12:00 Uhr
Tag 2: 09:00-12:00 Uhr

Dozenten

Hölzen Franz-Josef


Dipl.-Ing. Franz-Josef Hölzen

Ansprechpartner

Klune Sarah

Bernhard Remmers Akademie GmbH
Sarah Klune

Bernhard-Remmers-Straße 13 - 49624 Löningen

Brennpunkt Feuchteschutz

Die Durchfeuchtung erdberührter Bauteile und das Eindringen von Wasser in Bauwerke und Bauteile sind immer wieder Schadensschwerpunkte des Bauens. Gerade dem Feuchteschutz kommt bei hochwertigen technologischen Lösungendes Wärmeschutzes eine zentrale Bedeutung zu.

Wenn man weiß, dass gerade im Wohnungsbestand durch Feuchtigkeit erheblicheProbleme auftreten z. B. durch aufsteigende Mauerfeuchtigkeit, durch mangelhafte Abdichtungen oder hygroskopische Wasseraufnahme. Der Baugrundstellt dabei besondere Anforderungen an alle Baubeteiligten.

Die ganzheitliche Betrachtung bauseitiger Erfordernisse im erdberührtenBereich sowie praxisgerechte Hinweise werden in diesem Seminar dargestellt.

Zielgruppen

  • Planer, Architekten, Ingenieure
  • Sachverständige
  • Mitarbeiter von Wohnungsbaugesellschaften
  • Inhaber und Mitarbeiter von Instandsetzungsbetrieben u. Bauunternehmen

Seminarinhalte

  • Aktuelle Regelwerke zu Abdichtung, Dränung und Dämmung
  • Baugrunduntersuchungen als Grundlage für sicheres und wirtschaftliches Bauen
  • Planungsgrundsätze zur Bauwerksabdichtung
  • Anforderungen und Bemessung
  • Verschiedene Abdichtungssysteme
  • Dränanlagen zur Unterstützung von Bauwerksabdichtungen
  • Wärme- und Feuchteschutz im erdberührten Bereich
  • Objektbeispiel einer Bauwerksabdichtung aus der Sicht eines Planers und Sachverständigen

Die Seminargebühren beinhalten umfangreiche Arbeitsunterlagen und Teilnahmebescheinigung.

Hinweis: Die Anerkennung als Fortbildungsmaßnahme im Sinne der Fortbildungsordnung der Architekten- und Ingenieurkammern ist beantragt.