Ihre Suchergebnisse für "Tape B 200"


Ansicht:

15 Referenz(en) gefunden

Referenz

Kategorie

Beschreibung

Kategorie

Bodenbeschichtungen

Beschreibung

Der Ausgleich der Höhenunterschiede sowie die gesamte Untergrundvorbereitung wurde mit Hilfe eines Diamantschleifers durchgeführt. Im Anschluss folgte die Beschichtung des Bodens. Aufgrund einer automatisierten Fördertechnik gibt es in der Halle einige Bereiche, die nicht betreten werden dürfen. Diese wurden farblich sowie durch Markierungsstreifen von den begehbaren Wegen abgegrenzt.

Kategorie

Bodenbeschichtungen

Beschreibung

Defekte und ausgebrochene, unebene Untergründe wie, Gussasphalt, Beton, Granit und Fliesen, wurden geschliffen, egalisiert und als tragfähiger Untergrund für die Beschichtungen vorbereitet. Mit flüssigen PU Beschichtungen wurde eine illusorische, natürliche Bodenstruktur mit einer beruhigenden Wirkung geschaffen, ähnlich des Strandbodens in Sankt Peter Ording, Nordfriesland. Er soll gut zu reinigen und rutschhemmend sein, außerdem eine geringe Verschmutzungsneigung aufweisen und in die kreative Werkstatt passen. Der Treppenhausboden mit einem kräftigen Grünton und azurblauer, rutschhemmender Abstreuung, signalisiert auch sehbehinderten Menschen den sicheren Weg über die Treppe nach draußen. Das orange Geländer mit seiner beruhigenden Wirkung trägt bewusst dazu bei.

Referenz

Melkstand, Osnabrücker Land

Osnabrücker Land

Kategorie

Beton, Bodenbeschichtungen

Beschreibung

Die landwirtschaftlichen Betriebe arbeiten technisch professionell und hochspezialisiert, arbeitsteilig und kostenorientiert. Damit aus Arbeitsvorbereitung und Arbeitsablauf ungestörte Produktionsprozesse resultieren, wurde der Melkstand dieses Betriebs im Osnabrücker Land mit Remmers-Produkten geschützt.

Referenz

Klärbecken, Versmold

Versmold

Kategorie

Beton

Beschreibung

Das Becken ist dauerhaft einer positiven sowie negativen Wasserbelastung ausgesetzt. Wichtig war daher, dass in der Mitte der Fugenabdichtung eine Dehnungszone bestehen bleibt, die ermöglicht, dass das Bauwerk arbeiten kann und eine optimale Oberfläche gegeben ist. Die Fugen sollten dennoch zuverlässig verschlossen werden. Sowohl die Risssanierung, als auch die Betoninstandsetzung, entsprachen der klassischen Vorgehensweise gemäß der Instandsetzungsrichtlinie, bei der Risse durch das Injizieren von Epoxid- bzw. Polyurethanharz über Bohrpacker geschlossen werden. Besonders die Betonoberflächen mussten vor chemischen Angriffen, speziell gegen die hohe Ammoniumbelastung durch die angeschlossene Fleischindustrie, geschützt werden.

Referenz

Frießinger Mühle, Bad Wimpfen

Bad Wimpfen

Kategorie

Bodenbeschichtungen

Beschreibung

In der Frießinger Mühle spielt durch das hohe Staubaufkommen durch das Mehl die Reinigungsfähigkeit des Bodens eine große Rolle. Dies ist aufgrund der fugenlosen Beschichtung problemlos möglich. Der Boden ist außerdem weichmacherfrei, nonyl- und alkylphenolfrei sowie wasserdampfdiffusionsfähig.

Referenz

Lauter Speicher, Osnabrück

Osnabrück

Kategorie

Bodenbeschichtungen

Beschreibung

Die Räume werden von Bands, Künstlern oder Tanzschulen gemietet und sind dadurch hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Außerdem war die leichte Reinigung der fugenlosen Flächen ein wichtiges Kriterium. Das industrielle, rustikale Design des Speichers sollte erhalten bleiben. Um eine schnelle Fertigstellung des Gebäudes zu erreichen, war eine besondere Herausforderung an die ausführende Firma, dass die Beschichtung im laufenden Betrieb ausgeführt wurde. Es wurde keine Gesamtfläche fertiggestellt, sondern die Applikation erfolgte Raum für Raum, während auch die anderen Gewerke noch aktiv waren. Insgesamt wurden 2.500 Quadratmeter mit einer wasserdampfdiffusionsfähigen, farbigen Estrichversiegelung versehen.

Referenz

RheinWeinWelt, Rüdesheim

Rüdesheim am Rhein

Kategorie

Bodenbeschichtungen

Beschreibung

Der Boden besticht zunächst durch den auffallenden, matten Farbton. Neben der Optik ist auch die leichte Reinigung des fugenlosen Bodenbelags ein großer Vorteil, insbesondere wenn viele Kunden z.B. bei regnerischem Wetter mit nassen Schuhen das Geschäft betreten.

Kategorie

Bodenbeschichtungen, Fliesenlegersysteme, Fugendichtstoffe und Montageschäume, Beton

Beschreibung

Der Beton im Schwimmbad sowie die Verbindungen zu Düsen und Lichtern wurden abgedichtet und versiegelt. Auch die Oberfläche rund um den Pool wurde gegen Wasser geschützt und mit Fliesen versehen.

Referenz

Turbinenhaus, Naumburg

Naumburg

Kategorie

Fliesenlegersysteme, Fugendichtstoffe und Montageschäume, Abdichtung, Fassade

Beschreibung

Der Boden war mit Mineralöl belastet und musste bis zur Fundamentlinie rückgebaut werden. Es musste eine Innenabdichtung erfolgen, ebenso eine Außenabdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit des Kellersockels. Die Putzfassade hatte im Laufe der Zeit stark Schaden genommen, Wasser konnte ungehindert eindringen und Schäden am Mauerwerk verursachen. So entstanden Risse im Mauerwerk und schadhafte Fugen. Die Bodenplatte im Inneren wies zahlreiche Risse auf, unter den neu zu verlegenden Fliesen musste eine Abdichtung erfolgen. Auch die verputzten Innenwände mussten aufwendig saniert werden.

Kategorie

Beschreibung

Ein defektes Fugennetz und schadhafte Klinker verursachten Moospolster auf den Fugen, Kalkaussinterungen entstanden durch Fehlstellen und Bewuchs durch eine Birke waren das Schicksal des weltgrößten Ziegelelefanten. Frostsprengungen im durchnässten Mauerwerk hätten im nächsten Winter zum endgültigen Verfall des Denkmals geführt. Die defekten Fugen bewirkten eine hohe Wasseraufnahme und führten zu einem schwachen Verbund zwischen Mörtel und Ziegeln. Die Abdichtung gegen Regen aus den 80er-Jahren verursachte nur weitere Wasseransammlungen im Sockel.

Kategorie

Beschreibung

Efeu, Wurzelwerk und Schmutz hatten den Brunnen erobert. Bauzeitliche Verzierungen waren teilweise verloren gegangen und am Balustradenabschnitt aus Betonstein gab es defekte Altergänzungen. Viele Fugen der Anlage waren tief ausgewittert. eine Vielzahl von Bohrungen, Dübeln und Schrauben verursachten weitere Schäden. Starker Wurzeldruck durch nahe stehende Bäume hatte die Bauteile erheblich verschoben. Einige Treppenstufen waren abgesackt.

Referenz

Quartiersgarage, Bremen-Überseestadt

Bremen-Überseestadt

Kategorie

Bodenbeschichtungen

Beschreibung

Parkhäuser und Tiefgaragen erfordern zur Sicherstellung der Dauerhaftigkeit begehbare und befahrbare Oberflächenschutzsysteme. Die Quartiersgarage in der Überseestadt war damit bei der Inbetriebnahme 2007 nur bereichsweise ausgestattet. Jetzt zeigten sich die ersten Schäden und es musste gehandelt werden. Risse stellen die größte Gefahr für die Korrosion der Bewehrung in den Parkdecks dar. Relevant sind die objektspezifischen Einflussgrößen wie Rissbreite, -bewegungen und -tiefe, Betondeckung und -qualität sowie das Vorhanden sein bzw. Fehlen eines Oberflächenschutzsystems. In Zusammenarbeit mit der Firma Freese Fußbodentechnik GmbH fiel die Entscheidung für die Sanierung bzw. Neubeschichtung der Betonflächen zugunsten der Remmers Parkhaus-Tiefgaragensysteme OS 8 und OS 11b. Sie haben sich bei der Sicherstellung der Dauerhaftigkeit von Parkbauten bereits international bewährt.

Referenz

Pumpwerk B, Rees

Rees

Kategorie

Beton

Beschreibung

In der großen Pumpstation mit außenliegender Ablaufrinne und unterirdischem Beckenbereich zeigte sich biogene Schwefelsäurekorrosion im fortgeschrittenen Stadium.

Kategorie

Holzschutz, Brandschutz & Holzsanierung

Beschreibung

Die Brettschichtholzbinder der neuen Hallen und überdachten Innenhöfe sollten optimal gegen Witterung und Holzschädlinge geschützt werden und dabei noch dekorativ an die die Hallenwände angepasst werden.

Referenz

Kaispeicher B, Hamburg

Hamburg

Kategorie

Fassade

Beschreibung

Die frostbeständigen, glasierten Ziegel wiesen deutliche Verwitterungsmerkmale wie abschuppende Oberflächen und Schalenbildung auf. Die Belastung durch Schadsalze war hoch, ebenso waren die Fugen größtenteils ausgewittert und ausgewaschen. Die historische Bausubstanz des denkmalgeschützten Speichers erforderte bei der Fassadenrestaurierung ein besonderes handwerkliches Können, um den ursprünglichen Charakter des neogotischen Backsteinbaus möglichs original zu erhalten. Über eine Höhe von 12 Ebenen wurde fast jeder Stein einzeln begutachtet und behandelt. Mehr als 50.000 Steine wurden in Handarbeit ersetzt.