Wittelsbacher Brunnen_02©

Wittelsbacher Brunnen, Bayreuth

Wittelsbacher Brunnen, Bayreuth

Bayreuth Fassadeninstandsetzung / Naturstein Grundiermörtel Restauriermörtel Injektionsharz 100 Bauwerksabdichtung Fugendichtband VF 120 MB 2K Brunnen Bayern Wittelsbacher Brunnen RM GM IR Epoxy 100

Der Brunnen ist Teil der Weltkulturerbstätte "Markgräfisches Opernhaus". Alle Naturwerksteinbauteile des ca. 100m² großen Brunnenbeckens sind aus massiven Muschelkalksteinen, eine vierteilige Figurengruppe im Zentrum der Brunnenanlage enthält die Fontanenvorrichtung.

Referenzkenndaten

Baumaßnahme:
Bauwerksabdichtung - erdberührt nachträglich Fassadeninstandsetzung - Naturstein
Objekttyp:
Denkmalgeschützte / historisch wertvolle Gebäude
Kurzbeschreibung
Efeu, Wurzelwerk und Schmutz hatten den Brunnen erobert. Bauzeitliche Verzierungen waren teilweise verloren gegangen und am Balustradenabschnitt aus Betonstein gab es defekte Altergänzungen. Viele Fugen der Anlage waren tief ausgewittert. eine Vielzahl von Bohrungen, Dübeln und Schrauben verursachten weitere Schäden. Starker Wurzeldruck durch nahe stehende Bäume hatte die Bauteile erheblich verschoben. Einige Treppenstufen waren abgesackt.

Oder fordern Sie jetzt weitere Informationen zu der von Ihnen gewählten Referenz an.

Information anfordern

Produktauszug von verwendeten Produkten
 oder Systemen

  • Wittelsbacher Brunnen Bayreuth_01.jpg©
  • Wittelsbacher Brunnen_02©
  • Wittelsbacher Brunnen Bayreuth_01.jpg
  • Wittelsbacher Brunnen_02
Alle anzeigen

Weitere Referenzen

Zwischen 1936 und 1939 wurde die Ferienanlage Prora gebaut, blieb allerdings durch Kriegsbeginn unvollendet. Nach Kriegsende wurden Teile des Koloss von Rügen militärisch genutzt, nach Abzug der Bundeswehr standen die Gebäude leer und verfielen. Seit 2004 werden die Blöcke einzeln veräußert und zu Wohn- und Hotelanlagen umgestaltet. In diesem Zuge mussten auch die Holzfenster teilweise erneuert bzw. komplett neu eingesetzt werden. Die Fenster sollten den Charme des Gebäudes beibehalten und eine hohe Langlebigkeit aufweisen.
Weiterlesen
Der Backsteinbau hatte einen hohen Feuchtegehalt im Mauerwerk. Die Ansprüche an die Wohnbehaglichkeit stiegen. Zwei erfolglose Versuche einer Innendämmung sollten diese steigern. Da nun eine hochwertigere Nutzung der Räume geplant war und Schimmelgefahr bestand, wurde die alte Dämmung demontiert und ein Feuchtestau an beiden Seiten der Dampfsperre vorgefunden.
Weiterlesen