• 0000070413_Funcosil_C_40
    • 0000070413_Funcosil_C_40

    Artikel Nr. 070405

    Funcosil C 40

    Hydrophobierende Imprägnierung in Cremeform auf Silanbasis

    Variante

    0704 | Funcosil C 40

    Gebindegröße

    Fachhändlersuche

    Hier finden Sie Fachhändler in Ihrer Nähe

    Fachvertretersuche

    Hier finden Sie Ihren persönlichen Fachvertreter.

    Produktkenndaten

    Im Anlieferungszustand

    Aussehen Milchig, weiß, cremig
    Dichte (20 °C) Ca. 0,83 g/cm³
    Flammpunkt > 61
    Wirkstoffbasis Silane/Siloxane
    Wirkstoffgehalt M.-% Ca. 40
    Trägermaterial Entaromatisierte Kohlenwasserstoffe / Wasser

    Die genannten Werte stellen typische Produkteigenschaften dar und sind nicht als verbindliche Produktspezifikationen zu verstehen.

    Anwendungsbereich

    • für außen
    • Tiefenhydrophobierung von Beton und Stahlbeton im Hochbau
    • Alte, carbonatisierte Betonflächen sowie für Kalk- und Zementputze

    Eigenschaften

    • Verbessert die Frost-/Tausalzbeständigkeit
    • Wasserabweisend
    • Wasserdampfdiffusionsoffen
    • Gutes Eindringvermögen
    • UV-beständig
    • Alkalibeständig
    • Ausgezeichnete Langzeitwirkung
    • Leicht, punktgenau und verlustfrei applizierbar
    • Arbeitsvorbereitung
      • Anforderungen an den Untergrund

        Der Untergrund muss sauber, staubfrei und trocken sein.

      • Vorbereitungen

        Baumängel, wie z. B. Risse, rissige Fugen, fehlerhafte Anschlüsse, aufsteigende und hygroskopische Feuchtigkeit müssen vorher beseitigen werden.

        Notwendige Reinigungsmaßnahmen schonend, z. B. durch Besprühen mit Kalt- bzw. Warmwasser oder durch Dampfreinigung durchführen; bei hartnäckigen Verschmutzungen das rotec Wirbelstrahlverfahren (5235) oder Remmers Reinigungsprodukte [z. B. Schmutzlöser (0671), Fassadenreiniger-Paste (0666), Klinkerreiniger AC (0672), Combi WR (0675)] einsetzen.

    • Verarbeitung
      • Pinsel/Rolle/ Airless-/Airmix-Spritzen
      • Verarbeitungstemperatur min. 10 °C max. 25 °C
      • Verarbeitungsbedingungen

        Material-, Umgebungs- und Untergrundtemperatur: mind. +10 °C bis max. +25 °C

      • Imprägniermittel mit geeignetem Werkzeug im Kreuzgang auftragen oder airless spritzen.

    • Verarbeitungshinweise
      • Angrenzende Bauteile und Stoffe, die nicht mit dem Produkt in Berührung kommen sollen, durch geeignete Maßnahmen schützen.

        Frisch behandelte Flächen vor Schlagregen, Wind, Sonneneinstrahlung und Tauwasserbildung schützen.

        Imprägniermittelüberschüsse innerhalb 1 Std. mit Verdünnung V 101 entfernen.

    • Arbeitsgeräte / Reinigung
      • Pinsel/Rolle/ Airless-/Airmix-Spritzen
      • Langflorige Lammfellrolle, Pinsel. Airless-Düsen: 40° Spritzwinkel, Bohrung 0,021 Zoll, max. 60 bar Spritzdruck

      • Die Arbeitsgeräte müssen trocken und sauber sein.

        Nach dem Gebrauch und vor längerer Arbeitsunterbrechung Geräte mit Wasser reinigen.

    • Lagerung / Haltbarkeit
      • Lagerdauer 12 Monate
      • Frostfrei u. kühl lagern/ vor Feuchtigkeit schützen/ Gebinde verschließen
      • Im ungeöffneten Originalgebinde kühl, trocken und vor Frost geschützt gelagert mind. 12 Monate.

        Angebrochene Gebinde schnellstmöglich verarbeiten.

    • Verbrauch
      • Gesamt Einbring-/ Aufbringmenge 200 ml - 500 ml / m²
      • Je nach Porosität: Ca. 0,2 - 0,5 l/m²

      • Der Imprägniermittelbedarf ist an einer ausreichend großen (1-2 m²) Probefläche zu ermitteln.

    • Allgemeine Hinweise
      • Abweichungen von aktuellen Regelwerken sind gesondert zu vereinbaren.

        Bei Planung und Ausführung sind die jeweils vorhandenen Prüfzeugnisse zu beachten.

        Es muss gewährleistet sein, dass Wasser nicht hinter die hydrophobierte Zone gelangen kann.

        Bei Vorhandensein von baustoffschädlichen Salzen, eine quantitative Schadsalz-Analyse durchführen.

        Hohe Schadsalzkonzentrationen können zu schweren Bauschäden führen, die durch eine Imprägnierung nicht verhindert werden können.

        Voraussetzung für eine optimale Imprägnierwirkung ist die Imprägniermittelaufnahme; diese ist vom jeweiligen Porenvolumen und Feuchtigkeitsgehalt des Baustoffes abhängig.

        Prüfung der Wirksamkeit:
        Die Wasseraufnahme von mineralischen Baustoffen kann mit der Funcosil Prüfplatte bzw. mit dem Funcosil Prüfröhrchen nach Prof. Karsten ermittelt werden (Funcosil Fassadenprüfkoffer, Art. Nr. 4954 ).
        Wirksamkeitsprüfung frühestens 6 Wochen nach Applikation durchführen.

    • Entsorgungshinweis
      • Größere Produktreste sind gemäß den geltenden Vorschriften in der Originalverpackung zu entsorgen. Völlig restentleerte Verpackungen sind den Recyclingsystemen zuzuführen. Darf nicht zusammen mit Hausmüll entsorgt werden. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen. Nicht in den Ausguss leeren.

    Mögliche Systemprodukte

    Info & Service

    Ihre Ansprechpartner

    Schoenke Jutta

    Remmers Zentrale Löningen

    05432 83-0

    info@remmers.de

    Bauten- & Bodenschutz

    Carina Heilen

    Holzfarben & Lacke

    Ihre Ansprechpartner

    Schoenke Jutta

    Remmers Zentrale Löningen

    05432 83-0

    info@remmers.de

    Bauten- & Bodenschutz

    Carina Heilen

    Holzfarben & Lacke

    Ihre Ansprechpartner

    Fensterindustrie

    Stöger Martin

    Holz- & Fertighausindustrie

    Bongartz Michael

    Möbel- und Küchenindustrie

    Britta Fricke

    Bauten- & Bodenschutz

    Carina Heilen