Thema: Unternehmen
Bernhard Remmers Preis 2018
Dienstag, 27.11.2018

Siegerteams aus St. Petersburg und Essen überzeugten

Die Verleihung des Bernhard Remmers Preis ist für uns immer ein ganz besonderes Ereignis, denn der Erhalt des baukulturellen Erbes liegt uns besonders am Herzen. In diesem Jahr gibt es sogar die Besonderheit, dass die europäische Kommission 2018 als Europäisches Kulturerbejahr ausgerufen hat, um die gemeinsame Geschichte des Kontinents zu betonen und den Erhalt von Baudenkmälern zu fördern – wie passend, denn exakt diesem Zweck dient auch der Bernhard Remmers Preis.

Die Veranstaltung, die von der Bernhard Remmers Akademie organisiert wurde, fand auch in diesem Jahr wieder im Rahmen der Fachmesse „denkmal“ in Leipzig statt. Und sie war ein voller Erfolg: Mehr als 800 Branchenbesucher aus unterschiedlichen Ländern kamen zusammen, um sich über den Erhalt des baukulturellen Erbes in Europa auszutauschen. Sie bildeten den würdigen Rahmen für die Preisverleihung an die beiden Siegerteams.

In der Kategorie „International“ wurde der Gebäudekomplex „New Holland“als Siegerobjekt auserkoren. Er liegt im historischen Zentrum St. Petersburgs auf einer künstlichen Insel. Das Gebäudeensemble ist in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstanden und wurde mittlerweile in ein modernes Geschäfts- und Kulturzentrum verwandelt.

Der nationale Preis ging an das Projekt „Essen III KG“.Hierbei handelt es sich um ein Bankgebäude, das 1908 im Stil des Spätklassizismus errichtet wurde. Das Objekt besticht mit einem von einer barockisierenden Kuppel gekrönten Eckturm.

Im Zuge der Verleihung dankte Gerd-Dieter Sieverding, Aufsichtsratsvorsitzender der Remmers Gruppe AG, Walter Bourichter für sein langjähriges Engagement als Vorsitzender des Beirats der Bernhard Remmers Akademie und als Jury-Vorsitzender beim Bernhard Remmers Preis. Aus Altersgründen hatte Bourichter beide Funktionen an den früheren Leiter des Museumsdorfs Cloppenburg, Prof. Dr. Uwe Meiners, übergeben.