Cookie Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
+  Mehr erfahren
Remmers [eco]

Schatztruhe kann wieder Schätze bergen

mit Remmers Öl-Farbe [eco]

Autor

Julia Christe

Mit dem Haus kam die Truhe. Groß, wuchtig, unbrauchbar. Von der einen Ecke wanderte sie im Haus von Julia Christe in die andere Ecke und schließlich landete sie im nächsten Raum für Gerümpel. Mit anderen Worten ein „STEHIMWEG.“

Der Vorbesitzer lagerte vermutlich ölige Tücher darin, der unangenehme Geruch musste also auch noch verschwinden. Dann wäre die Truhe vielleicht nur zur Lagerung von Handtüchern, Bettwäsche oder Decken zu gebrauchen, das war die Hoffnung der Familie.

Der Deckel der Truhe war so wurmstichig, dass es nur so rieselte. Das Abschleifen war keine besonders schwierige Angelegenheit. Die Leisten wurden abgestemmt, ohnehin nicht zu retten. Die Beschläge konnten nicht abgeschraubt werden, deshalb wurden sie abgeklebt. Nach dem Abschleifen kam schließlich eine Truhe aus zwei unterschiedlich farbigen Hölzern zum Vorschein.

Der Truhenkörper aus dem schweren Holz, ohne Wurmlöcher und der schadhafte Deckel, wohl aus weichem Kiefernholz. Nach einer Anfrage beim Tischler war klar, keinen neuen Deckel bauen zu lassen, mit der Rundung eine ziemlich teure Angelegenheit. Mit Spachtelmasse reparierte Julia die größten Löcher selbst. Ruckzuck wurde die Truhe in Taubenblau gestrichen, natürlich wieder [eco]. Der Geruch ist auch verschwunden.

Die Schatztruhe kann wieder Schätze aufnehmen!