Artikel Nr. 050520

    Fachwerkmörtel

    Ausfachungsmörtel

    Farbe: grau (Eigenfarbe) | 0505

    Gebindegröße

    Fachhändlersuche

    Hier finden Sie Fachhändler in Ihrer Nähe

    Fachvertretersuche

    Hier finden Sie Ihren persönlichen Fachvertreter.

    Produktkenndaten

    Im Anlieferungszustand

    Brandverhalten ( DIN EN 998-1) Klasse A1
    Druckfestigkeit (28 d) CS II (i.M. 3,0 N/mm²)
    Dyn. E-Modul Ca. 6.000 N/mm²
    Farbe Grau
    Größtkorn Ca. 2,5 mm
    Kap. Wasseraufnahme w24 > 1 bis < 3 kg/m²
    Schüttdichte Ca. 0,7 kg/dm³
    Wasserdampfdiffusionswiderstand µ < 12
    Wärmeleitfähogkeit λ Ca. 0,2 W/(m*K)

    Die genannten Werte stellen typische Produkteigenschaften dar und sind nicht als verbindliche Produktspezifikationen zu verstehen.

    Anwendungsbereich

    • für innen und außen
    • Mineralischer Ausfachungsmörtel, Unter- und Oberputz für Fachwerkbauten

    Eigenschaften

    • Austrocknungsfördernd
    • Als Ausfachungsmörtel einlagige Auftragsdicke 30 - 80 mm
    • Als Putzmörtel einlagige Auftragsdicke 10 - 30 mm
    • Arbeitsvorbereitung
      • Anforderungen an den Untergrund

        Tragfähig, sauber und staubfrei.

      • Vorbereitungen

        Reste alter Ausfachungen auf Tragfähigkeit und genügende Überdeckbarkeit (mind. 3 cm) prüfen.

        Oberflächen des Fachwerks vor Verschmutzung schützen.

        Ausfachung mit den im Fachwerkbau üblichen Dreikant- oder Trapezleisten sichern.

        Bei vollständigem Ausfüllen des Gefaches einseitige Schalung anbringen.

        Vorhandene Stakung kann als Träger verwendet werden.

        Zu überdeckende Holzteile bis auf das gesunde Holz zurückarbeiten.

        Fehlende Holzteile durch Gleichartige ersetzen.

    • Verarbeitung
      • Mörtelbelag / Spachteln / Kellenauftrag / Spritzverarbei-tung
      • Verarbeitungstemperatur min. 5 °C max. 30 °C
      • Verarbeitungsbedingungen

        Material-, Umgebungs- und Untergrundtemperatur: mind. +5 °C bis max. +30 °C Niedrige Temperaturen verlängern, hohe Temperaturen verkürzen die Verarbeitungs- und Erhärtungszeit.

      • Mörtel von Hand aufziehen, bei Schichtdicken über 15 mm anwerfen oder mit Putzmaschine auftragen.

        Das vollständige Füllen von Gefachen erfolgt in mehreren Einzellagen bis ca. 15 mm unter spätere Endoberfläche und max. 80 mm Schichtdicke/Tag.

        Das Verputzen von Gefachen erfolgt in mehreren Einzellagen bis ca. 15 mm unter spätere Endoberfläche und max. 30 mm Schichtdicke/Tag.

        Oberfläche für Auftrag weiterer Putzlagen grob abziehen und aufrauen.

        Einzelne Putzlagen umlaufend mit Messerschnitt vom Holz trennen.

        Wartezeit bis zum Herstellen der Oberputzlage 1 Tag/mm Schichtdicke.

        Oberputz nach Mattwerden vorsichtig mit weichem Schwammbrett abreiben.

    • Verarbeitungshinweise
      • Angesteifter Mörtel darf weder mit Wasser noch mit frischem Mörtel wieder verarbeitbar gemacht werden.

        Frische Mörtelflächen mind. 4 Tage vor zu schneller Austrocknung, Frost und Regen schützen.

        Haarrisse/Schwindrisse sind unbedenklich und nicht zu bemängeln, da sie die Eigenschaften nicht beeinträchtigen.

    • Arbeitsgeräte / Reinigung
      • Mörtelbelag / Spachteln / Kellenauftrag / Spritzverarbei-tung
      • Mischwerkzeug, Abziehlatte (Alu), Rabot, Kelle, Putzkamm, Besen, Nagelbrett

      • Arbeitsgeräte vor dem Erstarren des Mörtels mit Wasser reinigen.

    • Lagerung / Haltbarkeit
      • Vor Feuchtigkeit schützen
      • Lagerdauer 12 Monate
      • Trocken, in ungeöffneten Gebinden, 12 Monate.

    • Verbrauch
      • approx. 7 kg / cm Schichtdicke / m²
      • Ca. 7,0 kg/m²/cm Schichtdicke

      • Genauen Bedarf an einer ausreichend großen Probefläche ermitteln.

    • Allgemeine Hinweise
      • Kann Spuren von Pyrit (Eisensulfid) enthalten.

        Produktkenndaten wurden unter Laborbedingungen bei 20 °C und 65 % relative Luftfeuchtigkeit ermittelt.

        Anmachwasser muss Trinkwasserqualität haben.

        Stets Probefläche(n) anlegen!

        Nicht bei gipshaltigen Untergründen einsetzen!

        Abweichungen von aktuellen Regelwerken sind gesondert zu vereinbaren.

        Bei Planung und Ausführung sind die jeweils vorhandenen Prüfzeugnisse zu beachten.

    • Entsorgungshinweis
      • Größere Produktreste sind gemäß den geltenden Vorschriften in der Originalverpackung zu entsorgen. Völlig restentleerte Verpackungen sind den Recyclingsystemen zuzuführen. Darf nicht zusammen mit Hausmüll entsorgt werden. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen. Nicht in den Ausguss leeren.

    • Sicherheit / Regularien
      • Nähere Informationen zur Sicherheit bei Transport, Lagerung und Umgang sowie zur Entsorgung und Ökologie bitte dem aktuellen Sicherheitsdatenblatt entnehmen.

    Info & Service

    Ihre Ansprechpartner

    Schoenke Jutta

    05432 83-0

    Remmers Zentrale Löningen  

    info@remmers.de
    Carina Heilen

    05432 83-300

    Kundenservice - Bauten- & Bodenschutz

    RKSBau@remmers.de

    05432 83-821

    Kundenservice - Holzfarben & Lacke

    RKSHolz@remmers.de

    Ihre Ansprechpartner

    Schoenke Jutta

    05432 83-0

    Remmers Zentrale Löningen  

    info@remmers.de
    Silhouette Mann

    05432 83-156

    Remmers Planer Service  

    info@remmers-fachplanung.de

    Ihre Ansprechpartner

    Schoenke Jutta

    05432 83-0

    Remmers Zentrale Löningen  

    info@remmers.de
    Carina Heilen

    05432 83-300

    Kundenservice - Bauten- & Bodenschutz

    RKSBau@remmers.de

    05432 83-821

    Kundenservice - Holzfarben & Lacke

    RKSHolz@remmers.de

    Ihre Ansprechpartner

    Stöger Martin

    0160 3626236

    Fensterindustrie - Martin Stöger

    MStoeger@remmers.de
    Bongartz Michael

    0170 7977161

    Holz- & Fertighausindustrie - Michael Bongartz

    MiBongartz@remmers.de
    Britta Fricke

    05221 3809-0

    Möbel- & Küchenindustrie - Remmers Industrielacke

    info@remmers-industrielacke.de
    Carina Heilen

    05432 83-300

    Bauindustrie - Remmers Kundenservice Bau

    RKSBau@remmers.de